Mehr Sicherheit: Neue Hausratpolice leistet bei Trickdiebstahl

Das kann mir nicht passieren! So denken viele, bis sie das erste Mal selbst Opfer eines Trickdiebs werden. Die Ganoven wenden immer raffiniertere Methoden an. Wie sich deine Kunden mit der neuen Zurich Hausratversicherung schützen – und was es außerdem Neues im Zurich Privatschutz gibt, erfährst du hier.

Trickbetrug, Trickdiebstahl – was genau versteht man eigentlich darunter? Ein solches Delikt liegt immer dann vor, wenn der Täter sein Opfer durch Ablenkung oder Täuschung bestiehlt. Das klassische Beispiel: Du bist mit einem Coffee to go in der Fußgängerzone unterwegs und wirst von einem Fremden scheinbar versehentlich angerempelt, deine Jacke bekommt Kaffeespritzer ab. Der Täter entschuldigt sich tausendmal, zieht hilfsbereit ein Taschentuch hervor, um die Jacke zu säubern. Du glaubst nicht, wie fingerfertig diese Leute sind – erst wenn der Fremde über alle Berge ist, merkst du, dass deine Brieftasche die Jackentasche gewechselt hat.

So verschaffen sich Täter Zugang zur Wohnung

Ein Trickdiebstahl ist damit etwas anderes als ein „normaler“ Taschendiebstahl, bei dem ein Täter oder eine Täterin im Gedränge unbemerkt Beute macht und dann unentdeckt verschwindet. Im Gegensatz dazu sind Schäden durch einen Trickbetrug-Diebstahl mit der neuen Zurich Hausratpolice abgedeckt. Das gilt beispielsweise auch für die Fälle, in denen sich Täter Zugang zur Wohnung ihres Opfers verschaffen, indem sie sich als falscher Handwerker ausgeben. Oft kommen die Täter auch zu zweit. Während der eine das Opfer ablenkt und zum Beispiel um ein Glas Wasser bittet, steckt der andere unbemerkt Diebesgut ein.

Produktverbesserungen im Zurich PrivatSchutz auf einen Blick

Wie deine Kundinnen und Kunden sich vor Trickdieben schützen können, zeigen zum Beispiel die Tipps der polizeilichen Beratungsstellen. Fest steht aber auch: In der realen Situation lassen sich Opfer, zumal ältere Menschen, trotz aller guten Vorsätze doch immer wieder überrumpeln. Mit der neuen Zurich Hausratversicherung kannst du ihnen einen verlässlichen Schutz für den Schadensfall anbieten.

In der PrivatSchutz Hausrat- und Wohngebäudeversicherung gibt es aber noch weitere Produktverbesserungen. Dazu zählen unter anderem der Schutz vor Risiken durch Blindgänger, der Wegfall der Sicherheitsvorschriften für Rückstauschäden und Besitzstandsklausel, Mehrkosten durch Technologiefortschritt, Schutz für Ladestationen für E-Fahrzeuge im Wohngebäude, Entseuchungskosten und einiges mehr.

Schau dir auch das «Flipbook» zum Zurich PrivatSchutz an – mit vielen interessanten Infos, Dokumenten und Videos rund um das Produkt und unseren passgenauen, zeitgemäßen und optimalen Versicherungsschutz für Privatkunden. Flipbook öffnen

Von Pfefferminzia, Autor René Weihrauch

Headerbild: © Zurich

Kommentiere den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das könnte Dich auch interessieren

Bleibe auf dem Laufenden

Keine News verpassen & zum Newsletter anmelden

Tools und Rechner

Media-Hub

Weitere Beiträge

Outdoor-Möbel, Grill & Co.: Wie versichert mein Kunde sie richtig?

Urlaub zu Hause liegt im Trend – und damit...

Tatort Badezimmer: Wenn der Wasserschaden vor Gericht landet

Wasserschäden gehören zu den häufigsten Schadensursachen im Haus. Ob...

E-Autos: Wie werden private Ladestationen richtig versichert?

Seit Dezember 2020 haben Mieter einen Rechtsanspruch auf die...

Hausratversicherung: Veraltete Policen bergen ein hohes Risiko

Drei von vier Haushalten in Deutschland verfügen über eine...

Maklerhaftung: Warum die Besitzstandsklausel so wichtig ist

So sorgfältig du auch arbeitest – als Makler bist...
X