Risikolebensversicherung: Wer sie braucht, wen sie schützt

Gerade Familien mit nur einem Verdiener stehen schnell vor dem finanziellen Ruin, wenn der Hauptversorger stirbt. Mit diesen Argumenten kannst du aber noch weitere Zielgruppen vom Sinn einer Risikolebensversicherung überzeugen.

Ein Unfall, ein Herzinfarkt, eine tödlich verlaufende Krankheit: Jeden von uns kann das treffen, jederzeit – dagegen kann niemand etwas tun. Was man sehr wohl tun kann, ist, seine Hinterbliebenen für den schrecklichsten aller Fälle, den eigenen Tod, finanziell abzusichern. Genau dafür sorgt eine Risikolebensversicherung (RLV).

Anders als eine klassische Lebensversicherung dient die RLV nicht der Vermögensbildung, sondern ist ein reines Absicherungsprodukt. Stirbt der Versicherungsnehmer, zahlt sie eine bei Vertragsabschluss vereinbarte Versicherungssumme an die Hinterbliebenen.

Am sinnvollsten ist eine Risikolebensversicherung sicherlich für Familien mit nur einem Verdiener. Denn beim Tod des allein- oder den größten Teil des Haushaltseinkommens verdienenden Familienmitglieds, stehen die Hinterbliebenen schnell vor dem finanziellen Ruin – besonders, wenn noch Kredite, etwa für eine Immobilie, abbezahlt werden müssen. Eine RLV mit ausreichend hoher Versicherungssumme lässt deshalb alle Familienmitglieder ruhiger schlafen. Ein guter Zeitpunkt, mögliche Kunden anzusprechen, ist zum Beispiel nach der Heirat, der Geburt eines Kindes oder beim Zulegen einer eigenen Immobilie. Bei letzterem kannst du gleich ein weiteres Argument für die RLV ins Felde führen: Sie kann auch als Sicherheit für Kredite eingesetzt werden.

Versicherungsdauer und Versicherungssumme werden individuell festgelegt. Die Dauer sollte dabei auf keinen Fall zu kurz bemessen sein.

Neben der Absicherung von Hinterbliebenen ist eine RLV aber zum Beispiel auch bei Geschäftspartnern sinnvoll – etwa wenn einer der beiden stirbt und die Erben die Auszahlung seiner Anteile verlangen. In diesem Fall kann (wie auch bei Ehepaaren ohne Kinder) eine „verbundene RLV“ eine gute Lösung sein. Hierbei sind beide Partner abgesichert, und die Versicherungssumme wird ausbezahlt, wenn der erste der beiden stirbt. Dies ist meist günstiger als zwei getrennte Risikolebensversicherungen.

Mehr Infos findest Du auch auf: https://www.maklerweb.de/Leben/Protection/Hinterbliebene absichern/Risiko-Lebensversicherung

Kommentiere den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das könnte Dich auch interessieren

Bleibe auf dem Laufenden

Keine News verpassen & zum Newsletter anmelden

Tools und Rechner

Media-Hub

Weitere Beiträge

Witwenrente: Kompliziert geregelt, mickrig in der Leistung

Wenn die Witwenrente gering ausfällt, kann eine Risikolebensversicherung Abhilfe schaffen. Wir geben dir einen Überblick.

Wem hilft die Berufsunfähigkeits-Versicherung?

Bei der BU-Versicherung sind sich eigentlich alle einig: Verbraucherschutz und Versicherer sagen dir, dass du sie unbedingt brauchst. Aber für wen sind sie wirklich sinnvoll?

Warum ist jetzt der beste Zeitpunkt das Einkommen abzusichern? 

Wann der richtige Einstieg in ein Investment ist, lässt sich hundertprozentig sicher nur im Rückblick sagen. Bei der Einkommens-Absicherung war der beste Tag vor 10 Jahren und der zweitbeste ist heute! Und das gilt für jeden und jedes Alter! Es gibt keinen Grund zu warten. Aber ich habe hier mal 5 Gründe, warum du unbedingt heute noch beginnen solltest, dich um deinen Einkommensschutz zu kümmern.

Neue Verfügungsphase in der Fondspolice von Zurich: Mehr Flexibilität geht nicht

Ein wesentliches Qualitätsmerkmal von Fondspolicen sind die Gestaltungsmöglichkeiten in der Verfügungsphase. Es gilt: Je flexibler, desto kundenfreundlicher. Mit der neuen noch flexibleren Verfügungsphase in der Vorsorgeinvest Spezial setzt Zurich in diesem Bereich neue Maßstäbe. 

Mitwirkungsklausel in der Unfallversicherung: Was steckt dahinter?

Bei einer Unfallversicherung spielt neben der Höhe der Invaliditätssumme...
X