8 Fragen an: Janine Bradfisch

Sie gewann 2022 den Wettbewerb um Deutschlands nachhaltigstes Maklerbüro in der Kategorie „Büros mit mehr als zwei Mitarbeitern“, wusste schon als kleines Mädchen, dass sie einmal als Maklerin in Papas Fußstapfen treten würde – hätte sich aber auch vorstellen können, als Sport-Trainerin zu arbeiten: Hier gewährt Janine Bradfisch aus Kaiserslautern Einblicke in ihren persönlichen und in ihren Job-Alltag.

Redaktion Maklerimpuls: Welchen Beruf haben sich deine Eltern für dich vorgestellt?

Janine Bradfisch: Sie waren da sehr offen und haben immer gesagt: „Mach das, was dir Spaß macht!“ Ich selbst wusste aber schon ziemlich früh, dass ich in den Beruf meines Vaters wollte. Wenn ich als kleines Mädchen angekündigt habe: „Ich werde Versicherungskauffrau“, hat das immer alle zum Schmunzeln gebracht. Dass es tatsächlich so kommen würde, hätte damals wohl keiner gedacht!

Redaktion Maklerimpuls: Wenn du nicht Maklerin geworden wärst – was wäre davon abgesehen dein Traumberuf?

Janine Bradfisch: Ich interessiere mich sehr für Sport und habe früher Kinder und Jugendliche im Voltigieren und Cheerleading trainiert. Das hätte ich mir auch als Beruf sehr gut vorstellen können. Wobei mir klar war, dass man damit kein Geld verdient, weswegen ich doch bei meiner ersten Berufswahl geblieben bin.

Redaktion Maklerimpuls: Was macht dir an deinem Job heute am meisten Spaß?

Janine Bradfisch: Ganz klar die Vielseitigkeit. Egal, zu welchem Firmenkunden ich komme – jeder Betrieb ist anderes aufgestellt, ich bekomme Einblicke in viele unterschiedliche Berufe und Branchen. Und: Jede Firma hat ihren ganz individuellen Versicherungsbedarf, da stellt sich keine Routine ein, kein Arbeiten „von der Stange“.

Redaktion Maklerimpuls: Du hast in 2022 den Wettbewerb „Nachhaltigstes Maklerbüro Deutschlands“ gewonnen. Auf welche Nachhaltigkeitsmaßnahmen in deinem Büro bist du besonders stolz?

Janine Bradfisch: Wirklich stolz macht es mich, wenn Besucher zu uns kommen und staunen, wie aufgeräumt und sauber das Büro ist. Eine unserer Nachhaltigkeitsmaßnahmen ist, dass wir nahezu papierlos arbeiten. Haufenweise Blätter auf den Schreibtischen – wie viele es in einem Maklerbüro vielleicht erwarten – gibt‘s bei uns nicht. Ich muss dann immer erklären, dass wir nicht extra aufgeräumt haben, sondern tatsächlich fast vollständig auf Papier verzichten.

Redaktion Maklerimpuls: Wenn du zurückschaust: Was war die beste Entscheidung in deiner beruflichen Laufbahn und warum?

Janine Bradfisch: 2016 in die Firma meines Vaters einzusteigen und 2019 die Geschäftsleitung zu übernehmen.

Redaktion Maklerimpuls: Nehmen wir einmal an, du könntest ein neues Versicherungsprodukt erfinden, wie würde es aussehen?

Janine Bradfisch: Schwierig. Ich würde da eher ein Versicherungskonstrukt kreieren, mit dem wir armen Ländern helfen können, sich beispielsweise gegen Ernteausfälle, Naturkatastrophen usw. abzusichern. Hier sollten die europäischen Länder mit ihrem Anteil aus mehreren Versicherungsprodukten in einen großen Topf einzahlen – aus welchem die armen Länder bei entsprechendem Bedarf bedient werden können.

Redaktion Maklerimpuls: Ein Blick in die Glaskugel: Wo siehst du das Versicherungsgeschäft in zehn Jahren?

Janine Bradfisch: Ich denke, dass Privatkunden immer mehr ins Online-Geschäft zu Check24 & Co. abwandern werden. Wenn man sich anschaut, wie viele Makler sich demnächst in den Ruhestand verabschieden, ist das Geschäft für die verbleibenden Vermittler gar nicht mehr zu schaffen. Bei Firmenkunden glaube ich allerdings, dass sie weiter auf die persönliche Beratung und Betreuung von Maklern setzen werden.

Redaktion Maklerimpuls: Und wo dich selbst?

Janine Bradfisch: In zehn Jahren sollte unsere Vision, zu 100 Prozent Firmenkundenmakler in unserer Region zu werden, abgeschlossen sein.

Von Pfefferminzia, Autor René Weihrauch

Steckbrief

NameJanine Bradfisch
UnternehmensnameDRB GmbH
InstagramDRB_GmbH 
Darauf kann ich nicht verzichtenPizza
Ausgleich zum BerufVolleyball und Beachvolleyball
Dein perfekter Tag in drei WortenSonne, Familie, Eis
Was ich noch sagen wollte:Danke an alle Makler in der Branche für den Austausch und die gegenseitige Unterstützung! Ich finde es toll, dass es nicht mehr nur um harte Konkurrenz geht, wie das früher üblich war, sondern dass ein Umdenken stattfindet und wir uns alle helfen.

Kommentiere den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das könnte Dich auch interessieren

Bleibe auf dem Laufenden

Keine News verpassen & zum Newsletter anmelden

Tools und Rechner

Media-Hub

Weitere Beiträge

8 Fragen an: Bastian Hopf

Gelernter Bankkaufmann, studierter Betriebswirtschaftler, registrierter Versicherungsmakler, Finanzanlagenvermittler und bAV-Experte – und Tennis spielt er auch noch: Bastian Hopf (Finanzkonzept Coburg) ist beruflich wie sportlich breit aufgestellt. Am wichtigsten ist ihm dabei immer eins: Unabhängigkeit.

8 Fragen an: Christine Schramm

Die Leidenschaft für Tiere, speziell zu Pferden und zum Reiten, hat Christine Schramm aus Würzburg zum Teil ihres Berufes gemacht. Die Vermittlung von Versicherungen für Reiterinnen und Reiter gehört zu ihren Schwerpunkten. “Für mich hat es nie eine Alternative gegeben”, schwärmt die Spezial-Maklerin über ihre Arbeit.

8 Fragen an: Thomas Giessmann

Corona hat allem, was auf zwei Rädern rollt, ordentlich Rückenwind verschafft. Fahrräder, Pedelecs und E-Bikes boomen. Davon profitieren auch Versicherungsmakler wie Thomas Giessmann aus Berlin, der sich mit seinem Maklerbüro FahrSicherung auf diesen Bereich spezialisiert hat.

8 Fragen an: Marlene Drescher

Mit 25 Jahren Berufserfahrung gehört Marlene Drescher fast schon zu den „alten Hasen“ unter den Versicherungsmaklern. Schon früh hat sie angefangen, über soziale Medien Neukunden zu akquirieren, sei es über Facebook oder seit kurzem auch über ihren Instagram-Account versicherungenmitmarlene.

8 Fragen an: Timo Vierow

Timo Vierow ist seit über 20 Jahren in der...
X