8 Fragen an: Bastian Hopf

Gelernter Bankkaufmann, studierter Betriebswirtschaftler, registrierter Versicherungsmakler, Finanzanlagenvermittler und bAV-Experte – und Tennis spielt er auch noch: Bastian Hopf (Finanzkonzept Coburg) ist beruflich wie sportlich breit aufgestellt. Am wichtigsten ist ihm dabei immer eins: Unabhängigkeit.

Redaktion Maklerimpuls: Welchen Beruf haben sich deine Eltern für dich vorgestellt?

Bastian Hopf: Unterschiedlich. Mein Papa war Polizist, meine Mama gelernte Bankkauffrau. Also habe ich mich mit 16 bei der Polizei beworben, wurde aber abgelehnt, weil die Wirbelsäule angeblich zu krumm war. Next Try: Nach dem Abi habe ich eine Banklehre gemacht, aber schnell gemerkt, dass das nicht alles sein kann und ein BWL-Studium angehängt. Schwerpunkt: Management von Finanzdienstleistung.

Redaktion Maklerimpuls: Und was hat dich dann zu dem Job bewogen, den du heute machst?

Bastian Hopf: Ich habe neben dem Studium schon in der Branche gearbeitet und fand die unabhängige Beratung sehr spannend, die kannte ich ja aus Bankzeiten nicht. Die unabhängige und mandantenindividuelle Beratung begeistert mich noch heute jeden Tag aufs Neue.

Redaktion Maklerimpuls: Wenn du nicht Makler geworden wärst – was wäre davon abgesehen dein Traumberuf?

Bastian Hopf: Ich hatte schon immer viel Spaß daran, Dinge zu organisieren und habe mich zum Beispiel 15 Jahre ehrenamtlich im Round Table Service-Club engagiert. Deshalb fände ich Eventmanagement auch reizvoll.

Redaktion Maklerimpuls: Du hast in 2022 den Wettbewerb „Nachhaltigstes Maklerbüro Deutschlands“ gewonnen. Auf welche Nachhaltigkeitsmaßnahmen in deinem Büro bist du besonders stolz?

Bastian Hopf: Ich habe das E-Bikefahren für mich entdeckt und genieße es, nicht nur ins Büro zu fahren, sondern auch zu den Mandanten zu radeln. Außerdem haben wir den Papierverbrauch extrem reduziert. Wenn wir überhaupt noch Papier benutzten, dann nur recyceltes.

Redaktion Maklerimpuls: Wenn du zurückschaust: Was war die beste Entscheidung in deiner beruflichen Laufbahn und warum?

Bastian Hopf: Beim Berufseinstieg habe ich im Strukturvertrieb angefangen, das war noch im Studium bei AWD. Dort komplett auszusteigen und mit Finanzkonzept Coburg eigenständig, unabhängig zu beraten, war mit Sicherheit die beste Entscheidung, die ich getroffen habe. Ich bin überzeugt: Nicht nur die Unabhängigkeit von Gesellschaften, sondern auch die Unabhängigkeit von Dachstrukturen ist das größte Gut!

Redaktion Maklerimpuls: Was tust du, wenn‘s im Job mal gar nicht läuft?

Bastian Hopf: Kommt selten vor. Was dann aber hilft: Büro aufräumen und sich von unnötigen Sachen trennen.

Redaktion Maklerimpuls: Was bringt dich zur Weißglut?

Bastian Hopf: Wenn irgendetwas nicht funktioniert und ich es nicht ändern kann oder nicht verstehe. Vor allem bei IT-Problemen. Da könnte ich ausflippen.

Redaktion Maklerimpuls: Und zum Schluss: Aus welchem deiner Misserfolge konntest du auch etwas lernen?

Bastian Hopf: Man sollte aus jedem Misserfolg lernen. Entscheidet sich ein Interessent für einen Mitbewerber, motiviert mich das, noch besser zu werden.

Von Pfefferminzia, Autor René Weihrauch

Steckbrief

NameBastian Hopf
UnternehmensnameFinanzkonzept Coburg e.K.
InstagramBastian Hopf
LieblingspodcastVersicherungsgeflüster
Darauf kann ich nicht verzichtenKaffee
Ausgleich zum BerufSport, vorwiegend Tennis
Dein perfekter Tag in drei WortenSonne, kühle Getränke, Meer
Was ich noch sagen wollte:Neben dem Arbeiten nie das Leben vergessen!

Titelbild und Beitragsbild: © Bastian Hopf

Kommentiere den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das könnte Dich auch interessieren

Bleibe auf dem Laufenden

Keine News verpassen & zum Newsletter anmelden

Tools und Rechner

Media-Hub

Weitere Beiträge

8 Fragen an: Janine Bradfisch

Sie gewann 2022 den Wettbewerb um Deutschlands nachhaltigstes Maklerbüro in der Kategorie "Büros mit mehr als zwei Mitarbeitern", wusste schon als kleines Mädchen, dass sie einmal als Maklerin in Papas Fußstapfen treten würde. Hier gewährt Janine Bradfisch aus Kaiserslautern Einblicke in ihren persönlichen und in ihren Job-Alltag.

8 Fragen an: Christine Schramm

Die Leidenschaft für Tiere, speziell zu Pferden und zum Reiten, hat Christine Schramm aus Würzburg zum Teil ihres Berufes gemacht. Die Vermittlung von Versicherungen für Reiterinnen und Reiter gehört zu ihren Schwerpunkten. “Für mich hat es nie eine Alternative gegeben”, schwärmt die Spezial-Maklerin über ihre Arbeit.

8 Fragen an: Thomas Giessmann

Corona hat allem, was auf zwei Rädern rollt, ordentlich Rückenwind verschafft. Fahrräder, Pedelecs und E-Bikes boomen. Davon profitieren auch Versicherungsmakler wie Thomas Giessmann aus Berlin, der sich mit seinem Maklerbüro FahrSicherung auf diesen Bereich spezialisiert hat.

8 Fragen an: Marlene Drescher

Mit 25 Jahren Berufserfahrung gehört Marlene Drescher fast schon zu den „alten Hasen“ unter den Versicherungsmaklern. Schon früh hat sie angefangen, über soziale Medien Neukunden zu akquirieren, sei es über Facebook oder seit kurzem auch über ihren Instagram-Account versicherungenmitmarlene.

8 Fragen an: Timo Vierow

Timo Vierow ist seit über 20 Jahren in der...
X