Eigenschadenversicherung? Wozu braucht ein Unternehmen so etwas?

Mit einer Eigenschadenversicherung schützen Betriebe sich vor den finanziellen Folgen von Fehlern, die ihren Beschäftigten unterlaufen. In welchen Fällen eine solche Versicherung leistet und welche Unternehmen als Zielgruppe in Frage kommen – hier haben wir es für dich zusammengefasst.

Die Eigenschadenversicherung (auch: Vermögens-Eigenschadenversicherung) gibt es als eigene Versicherungssparte bereits seit etwa 80 Jahren. Im Bereich der öffentlichen Hand, bei Städten und Gemeinden ist sie verbreitet, bei Unternehmen führt sie häufig noch ein Schattendasein. Dabei ist sie gerade für kleine und mittlere Betriebe eine sinnvolle Ergänzung zu anderen Unternehmensversicherungen.

Darum hilft die Betriebshaftpflicht nicht immer weiter

Hintergrund: In vielen Unternehmen herrscht die Meinung, mit der üblichen Betriebshaftpflicht, vielleicht noch ergänzt durch eine D&O-Police, sei man gegen fahrlässiges Verhalten von Beschäftigten ausreichend abgesichert. Das muss aber nicht immer der Fall sein. Denn: Eine Betriebshaftpflicht- und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung kommt lediglich für Schäden auf, die Dritten durch das Verschulden von Unternehmen oder deren Mitarbeitern entstehen.

Vermögensschäden, die den eigenen Betrieb betreffen, sind davon in der Regel nicht abgedeckt.

Hat beispielsweise ein Mitarbeiter einen Vertrag mit einem neuen, externen Dienstleister geschlossen, es aber versäumt, dem alten Geschäftspartner fristgerecht zu kündigen, bleibt der Betrieb ohne eine Eigenschadenversicherung auf den Kosten sitzen. Denn wegen der sogenannten Arbeitnehmerprivilegierung im Verhältnis zwischen Unternehmen und ihren Angestellten ist es nicht so einfach möglich, den Mitarbeiter, der den Fehler gemacht hat, in Haftung zu nehmen. Bei leichter Fahrlässigkeit muss er gar nicht haften, bei mittlerer oder selbst schwerer Fahrlässigkeit nur begrenzt.

Wann leistet eine D&O-Versicherung – und wann nicht?

Auch eine D&O-Versicherung für Führungskräfte (Directors & Officers) ist nicht unbedingt eine Lösung. Denn auch hier handelt es sich um eine Haftpflichtversicherung, die auf Drittschäden abzielt. Manchmal nutzen Unternehmen einen kleinen „Umweg“ und verklagen die betreffende Führungskraft auf Schadenersatz, so dass die D&O-Police zum Tragen kommen könnte. Ein solches Vorgehen ist allerdings dem Betriebsfrieden ebenso wenig förderlich wie dem öffentlichen Ansehen als Arbeitgeber. Außerdem enthalten viele D&O-Policen Klauseln, die Führungskräfte in bestimmten Positionen vom Versicherungsschutz ausnehmen.

Fachleute empfehlen deshalb vor allem für kleine und mittlere Unternehmen eine Eigenschadenversicherung. Sie sichert im Schadensfall die Liquidität und vermeidet hässliche Auseinandersetzungen im Betrieb. Details zur Vermögens-Eigenschadenversicherung von Zurich findest du hier.

Autor: Von Pfefferminzia, Autor René Weihrauch

Titelbild: © BalanceFormCreative / stock.adobe.com

Kommentiere den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das könnte Dich auch interessieren

Bleibe auf dem Laufenden

Keine News verpassen & zum Newsletter anmelden

Tools und Rechner

Media-Hub

Weitere Beiträge

Bei aller Liebe: Darum ist eine Hochzeitsversicherung sinnvoll

Für ihre Hochzeitsfeier greifen viele Paare tief in die Tasche. Fünfstellige Beträge sind rasch erreicht. Doch was, wenn irgendetwas dazwischenkommt und die Feierlichkeiten ausfallen oder verschoben werden müssen? Eine Hochzeitsversicherung gleicht den finanziellen Schaden in so einem Fall aus.

Darum ist eine Vertrauensschaden-Versicherung so wichtig für Deine Kunden

Vertrauen ist gut, Absicherung ist besser. Dennoch besitzen nur...

Maschinenversicherung: Darum ist sie für Betriebe so wichtig

Alle zehn Minuten tritt in Deutschland ein versicherter Maschinenschaden...

Interessante Zielgruppe: Hörakustiker optimal versichern

Die Lebenserwartung der Menschen in Deutschland steigt – und damit die Zahl derer, die Probleme mit dem Hören haben. Hörakustiker ist deshalb ein Beruf mit Zukunft und eine interessante Zielgruppe für Makler.

Firmenrechtsschutz: Wie KMU und Start-ups sich perfekt absichern

Rechtsstreitigkeiten können mitunter so teuer werden, dass Rücklagen von kleinen oder jungen Betrieben schnell aufgebraucht sind – dann droht schlimmstenfalls die Pleite. Die Firmenrechtsschutzversicherung sichert dieses finanzielle Risiko ab. Doch eine gute Police sollte noch mehr leisten.