Mitarbeiterbindung durch Gruppen-Arbeitskraftabsicherung

Auch, wenn der Bedarf groß ist: Nur etwa ein Viertel aller Deutschen sichern sich gegen Invaliditäts- und Todesfallrisiken ab. Hier können Firmen ansetzen und ihren Mitarbeitern durch eine Gruppen-Arbeitskraftabsicherung besondere Konditionen bieten.

Verbraucherschützer, Versicherungsvermittler und Versicherer sind sich einig: Die Absicherung gegen das Invaliditätsrisiko ist die wichtigste Versicherungspolice für Privatpersonen. Der Blick auf die derzeitige finanzielle Absicherung von Invaliditäts- und Todesfallrisiken in Deutschland zeigt dringenden Handlungsbedarf. Einerseits gelten die Deutschen gemeinhin als sehr versicherungs- und vorsorgeaffin. Andererseits belegen Statistiken, dass nur etwa ein Viertel der Deutschen eine private Absicherung gegen diese existenzbedrohenden Risiken besitzen. Laut „Income Protection Gap“ Studie 2016 der niedrigste Vergleichswert von insgesamt 11 Ländern, die im Auftrag der Zurich Insurance Group (Zurich) in Kooperation mit der Smith School der Universität Oxford untersucht wurden. Ein wesentlicher Grund liegt darin, dass der deutsche Markt im Bereich der Absicherung von Invaliditäts- und Todesfallrisiken nach wie vor von privaten, individuellen Einzelversicherungen dominiert wird.

Die Herausforderung für die Versicherer liegt hier darin, dass die Versicherer im Sinne der Versichertengemeinschaft Einzelrisiken vorsichtig kalkulieren. Fast noch schwerwiegender für die Verbreitung ist allerdings der Effekt, dass sich mittlerweile bei vielen Verbrauchern die Ansicht festgesetzt hat, dass der Invaliditätsschutz, wenn überhaupt, nur schwer zu bekommen ist – es sei denn man ist sehr jung und/oder Akademiker. Darüber hinaus scheuen sich viele Verbraucher diese Absicherung zu erwerben. Zum einen empfinden sie die Beantwortung der Gesundheitsfragen als unangenehm und die Beantragung als zu komplex. Zum anderen haben sie zwar einen hohen Beratungsbedarf, fürchten aber den Zeitaufwand, der für die Beratung erforderliche ist.

Viele Verbraucher benötigen dann den Rat eines ausgewiesenen Experten, der gemeinsam mit dem Kunden all die Hürden der individuellen Versicherung nimmt. Die Folge dieser Entwicklung ist: Viele Verbraucher versuchen leider nicht einmal diesen Versicherungsschutz zu beantragen.

Echte Gruppenversicherungen – ein erprobter Weg, um die Situation zum Positiven zu ändern

Wie wäre es mit Mitarbeiterbindung? Immer mehr Firmen suchen nach besonderen Konditionen, wie sie ihre Mitarbeiter halten oder neue Mitarbeiter gewinnen können. Wie wäre es denn mit einer Gruppen-Arbeitskraftabsicherung? Ein Thema, das viele Menschen im privaten Bereich gerne verschieben oder es sich nicht leisten können, obwohl es mehr als wichtig ist.

Hier können sich Firmen gegenüber ihren Mitarbeitern hervorheben, indem sie einen Gruppenvertrag für die Mitarbeiter abschließen. So haben alle etwas davon. Das Unternehmen erhält eine umfangreiche Mitarbeiterversorgung zu attraktiven Konditionen und die Mitarbeiter erhalten eine umfassende Absicherung gegen die finanziellen Folgen von Invalidität oder Versterben.

Eine Gruppenabsicherung für den Todes- und Invaliditätsfall

Firmen können ihren Mitarbeitern noch besser zu Seite stehen, wenn das Schicksal zuschlägt.

Dein Firmenkunde kann seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem Vertrag absichern. Hierdurch haben sie einen besonderen Schutz, der auch im privaten Bereich zählt.

Das bedeutet, der Arbeitgeber sagt dem Arbeitnehmer eine Leistung im Falle des Todes oder der Invalidität zu. Der Arbeitnehmer erhält bei Invalidität eine monatliche Rente. Im Todesfall erhalten die Hinterbliebenen eine einmalige Kapitalauszahlung.

Hiermit kann sich dein Firmenkunde vom Markt absetzen.

Headerbild: © Zurich