Mehr zu zoom

Funktionen: Die Videokonferenz-App wartet mit einer einfachen Handhabung auf. Nutzer, die eine Besprechung starten, können sich mit ihrer E-Mail-Adresse einloggen – es ist kein Account nötig. Weitere Nutzer können dem Anruf via ID-Nummer oder Passwort beitreten. Zu den wichtigsten Funktionen gehören:

  • Chat, HD-Audio- und Videoanrufe
  • Bildschirminhalte können geteilt werden
  • Aufzeichnung von Anrufen/Konferenzen möglich
  • mithilfe von KI können Gespräche transkribiert werden
  • Erstellung von Webinaren oder Online-Konferenzräumen je nach Tarif möglich
  • Suchverläufe innerhalb von Team-Chats
  • Datei- und Kalenderfreigabe

Kosten: Neben der kostenlosen Zoom-Variante mit eingeschränkten Funktionen werden drei kostenpflichtige Versionen angeboten – Preiskategorie €€€.

Sicherheit: Bei Datenschützern geriet Zoom immer wieder in die Kritik. Grund dafür waren zum einen sogenannte „Zoom Bombings“, bei denen ungebetene Gäste in Konferenzen platzten. Auf der anderen Seite standen Sicherheitslücken und Datenklau. Nun möchte sich das Unternehmen der Problembehebung annehmen. Folgende Sicherheitsfunktionen gibt es derzeit:

  • Datenschutz durch AES-256- Verschlüsselung, Audiosignaturen, Wasserzeichen-Screenshots, verschiedene Speicher (für lokale-, Cloud-Aufzeichnung und Dateiübertragung)
  • Sicherheits- und Datenschutzzertifizierungen durch Datenschutzrichtlinien wie DSGVO, CCPA, COPPA, FERPA, etc.
  • Sicherstellung von Datenschutz durch mehrstufige Authentifizierungen, Teilnehmer-Einverständniserklärungen, etc.