Jetzt anpacken: Deine Jahresplanung für das neue Jahr

Wozu überhaupt eine Jahresplanung? Das fragen sich viele Maklerinnen und Makler. Die Antwort: Eine konkrete, schriftlich fixierte Planung bringt dir in mehrfacher Hinsicht Vorteile: So erhöhen klar definierte Jahresziele die Motivation – die eigene und die deines Teams. Ein fester Planungsrahmen schafft zudem das ganze Jahr über Orientierung für alle im Büro.

Wichtig: Planung nicht auf die lange Bank schieben

Der erste Tipp, den Experten für Maklerbüros bereithalten: Nutze den Schwung des Jahresbeginns und fang sofort an mit der Planung. Dazu kannst du die gute, alte Excel-Tabelle nutzen, es gibt aber auch nützliche Tools wie beispielsweise „Trello“, „Meistertask“ und andere, die bei der Planung helfen. Inhaltlich sollte sie vor allem zwei Bereiche abdecken: einmal eine zeitliche Planung mit der Fixierung wichtiger Termine. Und zweitens die Formulierung von Jahreszielen (Umsatz, Änderungen in der Kundenstruktur und Ähnliches).

Wie gehst du dabei nun am besten vor? Verschaffe dir zunächst einen Überblick über die wichtigsten Veranstaltungen, an denen du 2023 teilnehmen willst – etwa Kongresse, Messen oder Weiterbildungsmaßnahmen –, und trage sie in die Jahresplanung ein. Das hat den Vorteil, dass sie im aktuellen Tagesgeschäft nicht untergehen. Auch Jahresgespräche mit (Firmen-)Kunden solltest du vorab festlegen (einen übersichtlichen Jahresgesprächsbogen findest du übrigens hier). Ebenso gehören Termine wie Urlaub und die wichtigsten Events (zum Beispiel Betriebsfeiern) in die Planung.

Umsatzziele für 2023 immer im Blick behalten

Beim zweiten Punkt, der Festlegung von Jahreszielen, ist zunächst mal ein Blick zurück sinnvoll. „Eine Retrospektive bildet die Grundlage für die Planung der Zukunft“, sagt der Makler, Unternehmensberater und Podcaster Ulf Papke aus Münster. Was ist gut gelaufen, was schlecht? Auf welchen Unternehmenszahlen baust du für das kommende Jahr auf?

Auf dieser Basis kannst du dann die angestrebten Umsatzzahlen für 2023 in die Planung integrieren. Im Laufe des Jahres lassen sich die Zielzahlen jederzeit auf den jeweiligen Monat herunterbrechen – so hast du immer die Kontrolle darüber, ob du auf einem guten Weg bist oder noch zulegen musst, um die Ziele zu erreichen. Fachmann Papke empfiehlt außerdem, im Frühjahr noch einmal nachzujustieren – eventuell haben sich ja einige Rahmenbedingungen geändert. Loslegen solltest du mit der Planung aber so schnell wie möglich!

Von Pfefferminzia, Autor René Weihrauch

Kommentiere den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das könnte Dich auch interessieren

Bleibe auf dem Laufenden

Keine News verpassen & zum Newsletter anmelden

Tools und Rechner

Media-Hub

Weitere Beiträge

Abmahnung wegen Google Fonts: Was Makler jetzt tun müssen

Massen von Website-Betreibern erhalten zurzeit Abmahnungen in Verbindung mit der Nutzung von Google Fonts, darunter auch viele Maklerbüros. Wie du Ärger vermeidest und was du tun kannst, wenn du eine Abmahnung bekommst, liest du hier.

5 originelle Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Maklerbüro

Die meisten Maßnahmen, mit denen sich das Büro nachhaltiger organisieren lässt, sind wohl bekannt. Hier sind 5 nicht ganz alltägliche Tipps.

„Wer als Makler online nicht sichtbar ist, existiert nicht“

Viele Makler stellen Marketing-Arbeiten gern hinten an. Warum das ein Fehler ist und wie ihr es euch in puncto Marketing einfacher machen könnt.

TikTok – muss ich da jetzt etwa auch noch mitmachen?

Manchmal hat man den Eindruck, kein Mensch kommt mehr...

Wie du als Versicherungsvermittler mit Social Media Nachwuchs gewinnen kannst

Jugendliche interessieren sich immer weniger für Versicherungsberufe. Diese werden...
X